Kurse

CURRICULUM

aktuelle Kurstermine unter TERMINE.


TAI JI QUAN BASIS-ZYKLUS

TaijiquanPräventionskurse mit Krankenkassen-Förderung mit Stehender Säule, Seidenübungen und modernen Kurzformen des  Chen Stil Taijiquan (9er- bzw. 19er-Form). Die Bewegungsbilder der Formen werden ausführlich erklärt, geübt und korrigiert, ihre Kampfkunst-Anwendungen werden kurz demonstriert. Die Kurzformen stellen einen einfachen Einstieg in das Taijiquan dar und bereiten auf das erlernen der komplexeren traditionellen Langform vor.

Kampfkunst-interessierte Teilnehmer sollten diesen Kurs  durch den Kurs „SCHIEBENDE HÄNDE“ ergänzen, der immer eine Stunde lang direkt anschließend stattfindet und thematisch mit den jeweiligen Kursthemen verknüpft ist. Zum Basis-Zyklus gehört der Tuishou-Anfängerkurs.

Es findet jährlich ein Zyklus von 4 Kursen a 10 Termine statt:

Seidenübungen – 9er-Form – 19er-Form Teil 1+2,  – 19er-Form Teil 3+4

Der Einstieg bedingt kein Vorwissen und ist bei Beginn von Kurs 1, 2 oder 3 direkt möglich. Ein Quereinstieg in Kurs 4 (19er-Form Teil 3+4) ist nach Absprache ebenfalls möglich, bedingt aber das Nachholen von Teil 1+2 der 19er-Form.

Nach der Teilnahme am Einsteiger-Zyklus kann dieser vertiefend wiederholt und / oder im Langform-Zyklus weitergelernt werden. Nach zweimaliger Teilnahme am Einsteiger-Zyklus kann eine Prüfung zum Taijiquan-Übungsleiter abgelegt werden (mindestens 2-jährige Mitgliedschaft in der WCTAG, dem Bundesverband des Chen-Taijiquan, vorausgesetzt).

 


TAI JI QUAN LANGFORM-ZYKLUS (Mittelstufe)

TaijiquanPräventionskurse mit Krankenkassen-Förderung, Stehende Säule, Seidenübungen, lange Form („Laojia Yilu“) des Chen Stil. Die Bewegungsbilder der Form werden ausführlich erklärt, geübt und korrigiert, ihre Kampfkunst-Anwendungen werden kurz demonstriert. Dieser Kurs bildet das „Herz-Stück“ des traditionellen Taijiquan. In der Langform werden die Bewegungsprinzipien des Taiji geübt und perfektioniert. Sie bildet die Grundlage eines lebenslangen Weges ganzheitlicher Weiterentwicklung. Diese „innere Arbeit“ des Taijiquan wirkt sich auf Gesundheit, Fitness, Entspannung, Geist, Charakter, Spiritualität und Kampfkunst gleichermaßen aus.

Kampfkunst-interessierte Teilnehmer sollten diesen Kurs unbedingt durch den Kurs „SCHIEBENDE HÄNDE“ ergänzen, der immer eine Stunde lang direkt anschließend stattfindet.und thematisch mit den jeweiligen Kursthemen verknüpft ist. Zur Langform gehört der „Grabbling“ Kurs.

Es findet jährlich, im Herbst beginnend, ein Zyklus von 4 Kursen a 10 Termine statt.

Der Einstieg ist immer bei Beginn von Teil 1 möglich. Das Vorwissen aus dem Einsteiger-Zyklus ist sinnvoll, aber keine Teilnahme-Bedingung. Wer bereits Erfahrung mit der Langform hat, kann natürlich quer einsteigen. Dies ist auch durch mein jährlich stattfindendes Wochenendseminar „Langform Teil 1+2“ möglich.

Nach der Teilnahme am Langform-Zyklus kann dieser vertiefend wiederholt und / oder im Fortgeschrittenen-Zyklus weitergelernt werden. Nach zweimaliger Teilnahme am Langform-Zyklus kann eine Prüfung zum Taijiquan-Kursleiter abgelegt werden, hierzu ist allerdings auch das Wissen aus dem Einsteiger-Zyklus und dem Schiebende-Hände-Basis-Kurs Voraussetzung (mindestens 4-jährige Mitgliedschaft in der WCTAG, dem Bundesverband des Chen-Taijiquan, vorausgesetzt).


ab Herbst 2020:

TAI JI QUAN FORTGESCHRITTENEN-ZYKLUS I (Donnerfaust)

TaijiquanIn diesem Zyklus wird die schnelle, explosive „Donnerfaust“-Form unterrichtet. Die Bewegungsbilder der Form werden ausführlich erklärt, geübt und korrigiert, ihre Kampfkunst-Anwendungen werden kurz demonstriert. Die Donnerfaust-Form trainiert die Explosivkraft „Fajin“ des Taijiquan. Die Bewegungen werden dynamisch. „Kung Fu“ bzw. kämpferische Fähigkeit wird entwickelt.

Kampfkunst-interessierte Teilnehmer sollten diesen Kurs  durch den Kurs „SCHIEBENDE HÄNDE“ ergänzen, der immer eine Stunde lang direkt anschließend stattfindet und thematisch mit den jeweiligen Kursthemen verknüpft ist. Zu der Donnerfaust-Form gehört der „Boxing / MMA“ Kurs.

Es findet jährlich, im Herbst beginnend, ein Zyklus von 4 Kursen a 10 Termine statt.

Der Einstieg ist immer bei Beginn von Teil 1 möglich. Das Vorwissen aus dem Langform-Zyklus ist Teilnahme-Bedingung. Wer bereits Erfahrung mit der Donnerfaust hat, kann natürlich quer einsteigen.


voraussichtlich ab Herbst 2021:

TAI JI QUAN FORTGESCHRITTENEN-ZYKLUS II (Waffenformen)

TaijiquanIn diesem Zyklus werden die  grundlegenden traditionellen Waffenformen des Taijiquan mit Säbel, Schwert, Langstock / Speer und Hellebarde unterrichtet. Die Bewegungsbilder der Formen werden ausführlich erklärt, geübt und korrigiert, ihre Kampfkunst-Anwendungen werden kurz demonstriert. Die Formen dieses Zyklus stellen die „Ausdrucks-Arbeit“ des Taiji dar. Die Bewegungen sind dynamisch. In der Entstehungszeit des Taijiquan im 17. Jahrhundert war dies wohl der wichtigste Teil des Taijiquan, insbesondere da es auf dem Schlachtfeld und im Security-Bereich (z.B. Begleitung von Handelskarawanen) eingesetzt wurde. Heute ist es mehr eine Traditionspflege. Jedoch lassen sich die meisten Bewegungen auch mit moderneren Waffen wie Kurzstock, Langstock oder Messer umsetzen.

Kampfkunst-interessierte Teilnehmer sollten diesen Kurs  durch den Kurs „SCHIEBENDE HÄNDE“ ergänzen, der immer eine Stunde lang direkt anschließend stattfindet und thematisch mit den jeweiligen Kursthemen verknüpft ist. Hierbei wird auch auf Kampfanwendungen mit bzw. gegen Waffen eingegangen.

Es ist ein mehrjähriger Zyklus vorgesehen, in den man zu verschiedenen Zeitpunkten einsteigen kann. Der Zyklus startet voraussichtlich ab Herbst 2021.

Nach der Teilnahme am Fortgeschrittenen-Zyklus I+II kann dieser (und der Langform- und Einsteiger-Zyklus) vertiefend wiederholt werden. Nach der Teilnahme am kompletten Fortgeschrittenen-Zyklus kann eine Prüfung zum Taijiquan-Lehrer abgelegt werden, hierzu ist allerdings auch das Wissen aus dem Einsteiger- und Langform-Zyklus und dem Schiebende-Hände-Basis-Kurs Voraussetzung (mindestens 9-jährige Mitgliedschaft in der WCTAG, dem Bundesverband des Chen-Taijiquan, vorausgesetzt).


SCHIEBENDE HÄNDE KURS „TUISHOU“

Tai Ji Quan Partnerübungen  / Kampftraining

60 Minuten immer nach dem Anfänger- / Langform-/ Fortgeschrittenen-Kurs. Das Partnertraining ist jeweils an die Stufe des Formen-Kurses angepasst.

Der Schwerpunkt des Trainings liegt dabei darauf, selbst stets im Gleichgewicht zu bleiben, und das Gleichgewicht des Anderen zu stören. Wir lernen fest verwurzelt zu stehen wie ein Baum. In der ersten Berührung erspüren wir die Stärken und Schwächen des Gegners. Wir lernen, seine Kraft zu verstehen, umzuleiten und gegen ihn selbst zu verwenden.

„Kraft spüren – Kraft verstehen – Kraft umleiten – eigene Kraft hinzugeben“

Eine weitere Stärke des Taijiquan ist effektive Nutzung der eigenen Kraft: „Die Kraft entsteht in den Beinen, wird durch die Hüften gelenkt und wirkt durch die Hände.“ Die Bewegungen werden sehr exakt ausgesteuert, das Körpergefühl geschult. Äußere Bewegung wird mit innerem Energiefluss verbunden.

Kämpfer anderer Taiji-Schulen / -Stile oder  Kampfkünste sind in diesen Kursen herzlich willkommen. Probetraining jederzeit möglich.

  • Anfängerstufe „BALANCE“:

Nach einigen Vorübungen zu festem Stand und Körperstruktur „Strukturschieben“, zu Nachgiebigkeit, Folgen, Sensibilität etc. arbeiten wir  uns schrittweise durch die „5 Routinen“ der Chen-Stil Taijiquan Partnerübungen:

  1. Einhändige Schiebende Hände (Danshou Tuishou),
  2. Beidhändige Schiebende Hände (Liangshou Tuishou),
  3. Schiebende Hände mit Schritten (Houbu Tuishou),
  4. Großes Ziehen (Dalü),
  5. Hände Zerstreuen = Improvisation (Sanshou).

Im Bereich des Turnier-Push-Hands üben wir das „Freie Schieben ohne Schritte“ (Dingbu Tuishou), einen Kampf um das Gleichgewicht, bei dem man versucht, den Partner durch Druck / Zug zu einem Schritt zu bewegen.

Grundlagen der Selbstverteidigung (TaijiDirekt) und einige Anwendungen aus der Form (TaijiPro) sind weitere Themen.

  • Mittelstufe „GRAPPLING“:

Ein Grappling-Kurs. Hier steht das „Freie Schieben mit Schritten“, die 2. Turnierdisziplin, im Vordergrund, ein Ringkampf im Stand, bei dem man den Partner zu Fall bringt oder von der Matte schiebt. Wir üben Schritte, Würfe und Fallübungen.

TaijiDirekt und TaijiPro werden vertieft.

Außerdem erlernen wir die Grundlagen des Bodenkampfes (Bewegen, Halten, Befreien ..).

Bei Interesse ist nach jeweils mindestens einjähriger Teilnahme an der Basis- und Mittelstufe die Teilnahme an Tuishou-Turnieren möglich. Ich vermittele dies gerne, da ich selber im Taijiquan-Turniersport, im Rahmen des „Team Taiji Deutschland“, auch auf internationaler Ebene, aktiv bin.

  • Fortgeschrittenen-Stufe I „BOXING“:

Hier geht es um das Taiji-Boxen („Sanda“). Bei diesem chinesischem Kickboxen kommen Schläge, Tritte (auch Lowkicks) und Würfe zum Einsatz. Wir erweitern dies schrittweise zum MMA (Mixed Martial Arts) Training, in dem außerdem Knie- und Ellbogenstöße, Hebeltechniken und Bodenkampf erlaubt sind.

Um Verletzungen zu vermeiden sind Box- / MMA-Handschuhe, Fuß- und Schienenbein-, Tief-, Kopf- und Zahnschutz in diesem Kurs Pflicht.

Bei Interesse ist nach jeweils mindestens einjähriger Teilnahme an der Basis-  Mittel- und Fortgeschrittenstufe die Teilnahme auch an Kickbox- / MMA-Turnieren möglich.

  • Fortgeschrittenen-Stufe II „WEAPONS“:

Hier geht es um das Training mit und gegen Waffen.

Um Verletzungen zu vermeiden trainieren wir mit Kurz- und Langstöcken aus Rattan-Holz, sowie mit schaumstoffummantelten Safety-Sticks.