Unterrichtskonzept

Ich möchte, dass meine Schüler am Ende besser werden, als ich selbst.

Und dass sie mit viel Spaß und ohne Überforderung gute Fortschritte erzielen können.

Aber vor allem wünsche ich mir, dass jeder darin einen WEG zu sich selbst, zu seiner inneren Natur findet.

Deshalb habe ich dieses Unterrichtskonzept erarbeitet.

A) SEMINAR-BETRIEB (überregional)

Der Seminarbetrieb soll überregional eine Möglichkeit geben, Taijiquan zu erlernen und vertiefen.

Mein Schwerpunkt liegt hierbei auf dem Bereich Taijiquan als Kampfkunst, da ich denke, dass es in diesem Bereich bisher viel zu wenig Angebote gibt. Außerdem gehe ich von Kindheit an (seit 1978) den Weg der Kampfkünste, deshalb liegt mir dieser Aspekt des Taijiquan besonders am Herzen. Dafür habe ich das

„Taiji-MMA-Projekt“

entwickelt. Hierbei geht es darum, die im Taijiquan enthaltenen Prinzipien, Strategien und Techniken kämpferisch umsetzen zu lernen. Das Taijiquan enthält eine Fülle von Schlag-, Tritt-, Wurf-, Hebel- und Bodentechniken und eine ganz besondere Art und Weise, diese einzusetzen. So verwenden wir unsere Struktur- und Energiearbeit aus den Seidenübungen und Formen in den Techniken, oder nutzen das „Kraft hören – verstehen – umleiten – eigene Kraft dazugeben“ aus den Schiebenen Händen auch im Sparring. Kleben, Raum nehmen, Verwurzeln, Zentrumsbewegung, Explosivkraft (Fajin) und die Konzepte der 13 Bewegungsforen und 5 Schrittarten sind weitere Beispiele für Taiji-typische Strategien.
Den Namen trägt das Taiji-MMA-Projekt, weil Taijiquan und MMA sich in ihrer technischen Vielfalt sehr ähneln, und weil das MMA / MMA-Light als Turnierdisziplin (ergänzend zum Tuishou) gut zum Taijiquan passt.
Dieses Angebot richtet sich sowohl an Wettkämpfer als auch an jeden Taiji übenden, der mehr über Selbstverteidigung lernen möchte. Wir trainieren kooperativ und vorsichtig, so dass Alter und Kondition keine Rolle spielen.

Es besteht aus 4 Wochenendseminaren und 1 einwöchigen Camp:

Die Seminare haben die Themen TUISHOU / Schiebende Hände, BOXING / Sanda, TAKEDOWN / Würfe und GROUND & POUND / Bodenkampf; im FIGHTCAMP integrieren wir diese technischen Ebenen im Sparring.

Das Taiji-MMA-Projekt findet jährlich statt.

 

Ergänzend dazu biete ich

Formen-Seminare

an. In diesen Seminare kann man Hand- und Waffenformen des Chen-Taijiquan lernen oder vertiefen. Schwerpunktmäßig unterrichte ich hierbei die Handformen, da sie die Grundlage des Taijiquan darstellen. Dabei werden auch kurz die Basisübungen (Stehende Säule und Seidenübungen) wiederholt und innerhalb der Formen wiedergefunden. Regelmäßig finden Seminare zur 19er-Kurzform statt, nach denen  es auch möglich ist, bei mir die Übungsleiterprüfung abzulegen. Des weiteren gibt es Seminare zur Langform „Laojia Yilu“ und zur Kanonenfaust-Form „Laojia Erlu Paochui“, in denen Fortgeschrittene sich auch der Xinjia Version widmen können. In den Seminaren erkläre ich, neben den korrekten Bewegungsabläufen, auch den inneren Energiefluss der Bewegungen sowie Beispiele für die Verteidigungsanwendung.

Grundsätzlich ist es sinnvoll, die Inhalte der Seminare in wöchentlichen Kursen oder im Einzelunterricht zu vertiefen. Wer in meiner Nähe wohnt, kann dies gerne bei mir tun; wer nicht, der findet unter www.WCTAG.de regionale Angebote.


B) KURS-BETRIEB (regional)

  • Die Formen-Kurse dauern 90 Minuten. So können wir jedes Mal die Basisübungen (Stehende Säule und Seidenübungen) wiederholen, die den Schlüssel zum Verständnis des Taijiquan liefern. Auch für individuelle Korrekturen und Fragen bleibt genügend Zeit. Neue Bewegungsbilder werden kleinschrittig aufgeteilt und anschaulich, auch mit Kampfkunst-Anwendungen und auch innerem Energiefluss erklärt.
  • Für Anfänger, Mittelstufe und Fortgeschrittene gibt es separate Kurse. (Ausreichende Teilnehmerzahl vorausgesetzt.) So können wir uns immer auf ein klar definiertes Thema konzentrieren. Für Fortgeschrittene ist es jedoch sehr empfehlenswert, die Anfängerkurse parallel (kostenlos) zu wiederholen und zu vertiefen. So können sie sich eine solide Basis erarbeiten und gleichzeitig die Anfänger unterstützen.
  • Parallel zu jedem Formen-Kurs gibt es einen einstündigen Partnerübungs-Kurs, der direkt anschließend stattfindet und inhaltlich auf diesen abgestimmt ist. In der Anfängerstufe ist dies der „Tuishou“ (Schiebende Hände) Kurs, ab Mittelstufe der „Taiji-MMA“ Kurs.
  • Wer einen Kurs bucht, kann an allen parallel laufenden Kursen der selben Kategorie (Form oder Partnerübungen) teilnehmen, also  ohne Zusatzkosten mehrmals wöchentlich trainieren.
  • Jede Stufe kann mit einer Prüfung der WCTAG abgeschlossen werden (Verbandsmitgliedschaft vorausgesetzt).
  • Jede Stufe ist in einem sich zyklisch wiederholenden Curriculum organisiert. Die Anfänger- und Mittelstufe sind 1-jährig, danach wird es mehrjährig. Jede Stufe kann beliebig oft wiederholt werden, bevor man zur nächsten übergeht. So kann jeder in seinem Tempo lernen. In jedem Jahr finden 4 Kurse mit je 10 Terminen statt. Der Einstieg ist mehrmals im Jahr möglich.
  • Das gesamte System kann in den Wochenkursen erlernt werden.
  • Seminare an Wochenenden vertiefen das Erlernte und bieten Möglichkeiten zum Quereinstieg. Die Seminare sind passend zu den Kursen terminiert.

 

Die Kursinhalte:

Anfänger-Curiculum:Langform / Mittelstufen-Curiculum:Fortgeschrittenen-Curiculum:Schiebende Hände Kurse
Stehende Säule
Seidenübungen
Sitzmeditation
9er- Kurzform
19er-Kurzform
traditionelle lange Chen-Stil Form
"Laojia Yilu"
(erste Form des alten Rahmens)
Donnerfaust-Form
"Paochui / Laojia Erlu"
(zweite Form des alten Rahmens)
Xinjia-Formen 1+2
38er-Form
Waffenformen (Säbel, Schwert, Stock/Speer, Hellebarde, Doppelsäbel, Doppelschwert)
Anfänger:
Tuishou (Schiebende Hände)
Dalu (Großes Ziehen)
Sanshou (Hände Zerstreuen)

ab Mittelstufe:
Taiji-MMA (Mixed Martial Arts)
Sanda (Taiji-Kickboxen)
TaijiDirekt (Selbstverteidigung)
TaijiPro (Anwendung der Bewegungen aus der Form)
Waffen-Partnerarbeit